Februar 2018

Januar 2018

Das Appartement ist nun Bezugsbereit. Feriengäste bezahlen 20'000 CFA. Dies sind etwa 30 Euro. Sie werden in ganz Togo kein besseres Preis Leistungsverhältnis finden. Bei Mietdauer ab 1 Monat kann der Preis ausgehandelt werden. Weitere Infos unter https://pension-malimbe-togo.jimdo.com oder direkt in der Spalte Kontakt

Rückblick auf das Jahr 2017

 

 

Schon am 2. Tag des Jahres gab es in Lomé einen Brand. Die gotische Kirche ist Ausgebrannt. Sie wurde in der Zwischenzeit wieder renoviert. Nichts erinnert mehr an den 02. 01.2017.

 

Meine Homepage www.malimbe. net ist seit einem Jahr aufgeschalten

 

Auch das Problem der giftigen Abgase von der Schweizer Firma Addax und Oryx ist gelöst. Seit dem 30.6.17 gelten hier in Togo auch die gleichen Grenzwerte wie Europa. Damit sich auch Schweizer Firmen an das Gesetz halten müssen, dürfen in Holland und Belgien keine Treibstoffe mehr hergestellt werden die nicht dem Europäischen Standard entsprechen. Dies betrifft die oben erwähnt Firma Addax und Oryx.

 

Andere Firmen der Schweiz, die die 3. Welt ausbeuten, oder giftige Pestizide wie Paraquat, das in der Schweiz schon längst verboten ist, nach Süd und Zentralamerika, Australien und Ostasien liefern, gerieten ins Visier der Schweizer Justiz. Die Firma Syngenta produziert Paraquat in England und China.

 

In Ägypten, Zimbabwe, Mauretanien, Senegal, Mali, Burkina Faso, Tschad, Niger, und Benin ist Paraquat verboten.

 

Seit 4 Monaten gibt es in Togo aber auch die wöchentlichen Ausschreitungen. Leider bis heute ohne Erfolg. Ändern wird sich daran auch im nächsten Jahr nichts. Schuld daran sind mitunter die Franzosen. Chaque Chirac sagte 2008, ohne die Gelder von den ehemaligen Kolonien würde Frankreich in die Bedeutungslosigkeit absinken und wäre ein 3. Welt Staat. Damit sagte er wenigstens einmal die Wahrheit.

 

Es gab aber auch Erfreuliches zum Berichten. Das Appartement auf der Garage haben wir realisiert, eine neue Klärgrube wurde gebaut und ein Wasserschloss erstellt. Zum Wasserschloss etwas später.

 

Am 02.10.2017 hat unsere Katze 4 Junge bekommen. Leider ist die Mutter am 13.10.17 ertrunken. Als Erfolg verbuchen können wir aber, dass wir alle 4 Kätzchen durchgebracht haben. Sie wurden dem Alphabet entsprechend getauft.

 

Anna war schon von Anfang her die Kräftigste.

 

Bella ist von mir aus gesehen die Schönste und zweitstärkste.

 

Carlo der einzige Kater tat sich anfänglich schwer mit dem Schoppen.

 

Dora ist auch heute noch die Kleinste.

 

Bei Carlo und Dora glaubte auch ich nicht an einen Erfolg.

 

Weil die Kätzchen ihre Mutter wahrscheinlich nie oder höchstens 1 -2 Mal gesehen haben, sind wir für sie die Eltern. Alle sind sehr anhänglich. Der mit Abstand anhänglichste ist Carlo.

 

Manjo hat kurz nach der Geburt der Kätzchen jemandem 2 der Jungen versprochen. Ich habe aber nun mein Veto eingelegt. Weil wir die Katzen mit dem Schoppen aufgezogen haben, will ich alle 4 behalten.

 

Das Beste, was wir dieses Jahr realisiert haben, ist mit Abstand der Wasserturm. Ich wusste zwar, dass wir mit dem Turm einen grösseren und vor allem gleichmässigeren Druck erzielen werden. Ein Nebeneffekt mit dem ich nicht gerechnet habe ist die Wasserqualität. Weil beim ansaugen des Wassers auch immer Sandpartikel angesaugt wurden, hatten wir oft Probleme mit der Duschbrause, dem Filter der Waschmaschine und der Geschirrwaschmaschine. Die Sandpartikel werden nach wie vor angesaugt. Sie setzen sich aber auf dem Boden des Polytanks ab und kommen so nicht mehr in Umlauf. Nach dem Polytank haben wir 2 Filter montiert. Wenn nun der 1. Filter verschmutzt wird, ist eine Reinigung des Tanks nötig.

 

Der zweite Nebeneffekt ist wahrscheinlich ein kleinerer Stromverbrauch. Die Pumpe läuft zwar genau gleich lang, wird aber nicht mehr so oft eingeschalten. Bekanntlich ist der Anlaufstrom der Grösste. Mit dem eingesparten Geld können wir aber nicht viel anfangen, denn das werden nur ein paar CFA’S sein.

 

Was bringt die Zukunft

 

Wir möchten in 2018 die Nationalparks von Ghana besuchen. Insbesondere das Mole Game Reserve, den Kakun Park, sowie die Vogelwarte Keita.

 

Benin ist mit Sicherheit ein Ausflugsziel. Ob wir aber wieder bis in den Pendjaripark fahren, wissen wir noch nicht. Manjo hat mit weiten Strecken im Auto sehr grosse Mühe.

 

Auch Ferien planen wir. Kamerun steht als Urlaubsziel zur Diskussion.

 

Ab der zweiten Jahreshälfte, nach der grossen Regenzeit, werden wir wahrscheinlich mit dem Umbauen des Süd-Östlichen Hauses, oder dem Aufstocken des Wohnhauses beginnen. Geplant sind 3 Zimmer mit grosser Terrasse und einem Badezimmer. Das Süd-Östliche Haus wird so gebaut, dass wir später eventuell Aufstocken können. Auf dem Wohnhaus sollen 3 Schlafzimmer mit Badezimmer, Salon, Küche und Gäste WC entstehen. Ein Teil des oberen Stockes lassen wir als Terrasse.

 

Es wird uns also bestimmt nicht Langweilig.

Schon im Januar machte ich eine neue Homepage für das Appartement. Man findet die Seite unter;

https://pension-malimbe-togo.jimdo.com

Schaut mal rein.

 

 

Dezember 2017